Guinea – Auto beladen für Fortgeschrittene

Guinea – Auto beladen für Fortgeschrittene

31.03.2019 – 07.04.2019 Diesmal: Durchs Hochland von Guinea in die top Stadt Conakry Nachdem wir unseren unerwünschten Mitfahrer abschütteln konnten, ging es für uns von Labé aus Richtung Süden, Richtung Küste. Sehr, sehr langsam. Trotz oder gerade wegen der geteerten “Nationalstraße”. Hier sah man wieder sehr schön was passiert, wenn nur mit halbem Hirn und vollen Geldbeuteln geplant wird. Eine kurzer Ausflug: Im Gegensatz zu den ganzen Westlern haben es die Chinesen nicht so mit Entwicklungshilfe für Afrika. So weit,…

Weiterlesen Weiterlesen

Guinea – Offroad im Dunkeln mit blindem Passagier

Guinea – Offroad im Dunkeln mit blindem Passagier

26.03.2019 – 30.03.2019 DIESMAL: Mal wieder eine der Aktionen, bei denen du dir im Nachhinein denkst “Wenigstens haben wir ne top Story zu erzählen” Schlecht asphaltierte Straßen sind wie immer wieder abbrechendes Internet – es wäre besser, gar keins zu haben. Darauf kann man sich dann einstellen. So wird man aber in der Hoffnung gelassen, dass es hinter der nächsten Kurve (bzw. in der nächsten Minute) besser wird, nur um dann sehr wahrscheinlich an einer weiteren Verschlechterung teilzuhaben. Aber der…

Weiterlesen Weiterlesen

Affentanz im Dschungel

Affentanz im Dschungel

22.03.2019 – 26.03.2019 Diesmal: Im Urwald geht die Party Nach diversen Badeeineiten in Guinea-Bissaus Gewässern ging es für uns in landschaftliche Gegenden, die wir bisher noch nicht betreten hatten: den Dschungel. Seit dem Grenzübertritt von Mauretanien in den Senegal wurde es auf unserer Route zwar stetig grüner, aber noch nicht so richtig ich-brauche-eine-Machete-um-den-Weg-freizumachen-mäßig. Das sollte sich nun in Jemberem im Südosten von Guinea-Bissau ändern. Laut Reiseliteratur soll es da wohl Affen zu sehen geben. Die Straße dort hin war eine…

Weiterlesen Weiterlesen

Guinea-Bissau – Cashews und Cocaine

Guinea-Bissau – Cashews und Cocaine

16.03.2019 – 21.03.2019 Diesmal: reißerischer Titel und ein entspanntes Leben am Pool Das Visum für Guinea-Bissau gabs noch in Ziguinchor, Senegal im dortigen Konsulat. Alles easy, keine Probleme. Mehr zum Grenzübergang gibts hier. Eine der feinen Ironien auf diesem Kontinent wurde uns direkt nach dem Grenzübertritt auf der Bissau-Seite bewusst: An der Grenze werden Straßensteuern eingetrieben (9 EURO!!!) und hundert Meter später fällt man in ein Meer aus Schlaglöchern, auf einer, wohl vor ein paar Jahren asphaltierten Straße. Holterdiepolter gings…

Weiterlesen Weiterlesen

Zurück in den Senegal!

Zurück in den Senegal!

08.03.2019 – 15.03.2019 Diesmal: Die Casamance im Süden Senegals Nach einer geographischen Abkürzung durch Gambia sind wir auf dem Weg, uns das Mallorca Senegals anzuschauen. Ganz so schlimm ist es nicht, aber der Pauschaltourismus ist groß in der Gegend um Cap Skiring. In der Vergangenheit wurde der Influx von Touristen nur von Abspaltungsbestrebungen und damit einhergehender Gewalt unter den Senegalesen unterbrochen. Aber im Moment alles tutti. Bevor wir uns aber in die Pauschihölle wagen, gehts für ein paar Tage nach…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Abstecher nach Gambia

Ein Abstecher nach Gambia

03.03.2019 – 07.03.2019 Diesmal: Schnell mal nach Gambia Gambia. Sieht komisch aus auf der Landkarte, lass mal hinfahren. Stellt sich raus, dass es aus einem gewissen Grund wie ein labbriger Finger aussieht, der in den Senegal pikst. Alles natürlich wegen der Kolonialgeschichte: Engländer und Franzosen haben sich über die Ausmaße ihrer Überseegebiete gestritten und daraufhin haben wohl die Engländer vom Fluss Gambia aus mit Kanonen (von Booten aus) geschossen. Überall, wo die Kugeln hinflogen, war britisches Gebiet. Ob das so stimmt, ist anzuzweifeln – eine…

Weiterlesen Weiterlesen

Über die Grenze in den Senegal

Über die Grenze in den Senegal

17.02.2019 – 03.03.2019 Diesmal: Von Mauretanien nach Senegal mit viel Grenzblabla und am Strand rumhängen Nachdem wir mit den beiden von wirmachenblau.com aus Nouakchott losgefahren sind, stand nun der Grenzübertritt nach Senegal (Diama) auf dem Programm. Dieser Grenzübergang ist ein wenig speziell und ein ziemliches Arschloch. Um den Affentanz und Korruptionssumpf aus diesem Artikel herauszuhalten, verlinke ich mal auf unsere Kategorie zum Thema Grenzübergänge, wo alles ausführlich beschrieben ist. Alle anderen Mitlesenden holen wir einfach direkt hinter der Grenze ab,…

Weiterlesen Weiterlesen

Mauretanien – Von Atar bis zur senegalesischen Grenze

Mauretanien – Von Atar bis zur senegalesischen Grenze

Mauretanien I 03.02.2019 – 17.02.2019 Diesmal: Mehr Sand(sturm) Atar. Das Tor zur Sahara. Oder so ähnlich. Ein wohlklingender Name für ein sandiges Shithole. Die Stadt an sich ist nicht wirklich eine Erwähnung wert, die Umgebung dafür umso mehr. Nachdem wir im Bab Sahara Camping den dringend benötigten Waschmaschinenmarathon erfolgreich beendet haben und noch ein paar Baguettes aus Schubkarren und Kamelfleisch mit mehr Fliegen als Kamel auf dem Markt gekauft haben, ging es für uns tiefer in die Sahara, zum Auge…

Weiterlesen Weiterlesen

Mauretanien – Sand und Staub

Mauretanien – Sand und Staub

26.01.2019 – 02.02.2019 Diesmal: Steinwurfschlacht mit Arschlochkindern und schöne Landschaften Ich erzähle es mal alles chronologisch, daher kommt das Highlight des Artikels irgendwo in der Mitte. Niemandsland hatten wir ja schon, jetzt der eigentliche Grenzübertritt nach Mauretanien. Ich machs kurz, für die längere How-to-do-it-Version verlinke ich mal frech hierhin. Marokkanische Seite: Ausstempeln, Auto röntgen, Zoll Papier abstempeln, rausfahren. Niemandsland: Durchfahren. Oder Kippen kaufen. Ich würde davon abraten rechts vom Weg eine Pinkelpause einzulegen. Mauretanien: Einstempeln, Visa holen, Zollkram erledigen, evtl….

Weiterlesen Weiterlesen

Westsahara

Westsahara

Nach Verlassen des Plage Blanche ging es für uns in Richtung Tan-Tan, mal wieder Vorräte auffüllen. Auf dem Weg dorthin rumpelten wir durch die von kleinen Blümchen geschmückte Steinwüste, die große Ähnlichkeiten zu unserer Offroad-Strecke in Richtung Figuig aufwies.