Browsed by
Schlagwort: offroad

Kamerun

Kamerun

04.08.2019 – 23.08.2019 Diesmal: Das Auto fährt auch mit Benzin. Nigeria überstanden! War ja sogar fast angenehm. Die großartigen Graslandschaften des nigerianischen Ostens setzen sich dann auch im Westen Kameruns fort und so können wir uns noch ein wenig an den grünen Hügeln und den sich entlangschlängelden Pisten erfreuen. Wie ausm Bilderbuch. Eigentlich wollten wir ja zum Mount Cameroon in den Südwesten fahren, höchster Berg Westafrikas und so. Das wurde natürlich nix, aufgrund der momentanen politischen Lage (Anglophone Krise). Von…

Weiterlesen Weiterlesen

Sierra Leone – Und täglich grüßt der Dorfchef

Sierra Leone – Und täglich grüßt der Dorfchef

26.04.2019 – 30.04.2019 Diesmal: Hierarchisch geprägte Bevölkerungen erschweren das Buschcampen ein wenig Freetown war ein kleiner Moloch, die Strände dafür umso besser. Wer für Strände nach Sierra Leone kommt, kann jetzt eigentlich wieder ausreisen, oder? Fast, wäre da nicht noch dieses kleine, absolut unbekannte Dorf am Meer namens Sulima, ganz im Südwesten von Sierra Leone. Man kann sich jetzt natürlich auch fragen, ob es sonst nichts in Sierra Leone zu erleben oder anzuschauen gibt. Ich sag mal: schwierig. Ja, es…

Weiterlesen Weiterlesen

Guinea – Offroad im Dunkeln mit blindem Passagier

Guinea – Offroad im Dunkeln mit blindem Passagier

26.03.2019 – 30.03.2019 DIESMAL: Mal wieder eine der Aktionen, bei denen du dir im Nachhinein denkst “Wenigstens haben wir ne top Story zu erzählen” Schlecht asphaltierte Straßen sind wie immer wieder abbrechendes Internet – es wäre besser, gar keins zu haben. Darauf kann man sich dann einstellen. So wird man aber in der Hoffnung gelassen, dass es hinter der nächsten Kurve (bzw. in der nächsten Minute) besser wird, nur um dann sehr wahrscheinlich an einer weiteren Verschlechterung teilzuhaben. Aber der…

Weiterlesen Weiterlesen

Affentanz im Dschungel

Affentanz im Dschungel

22.03.2019 – 26.03.2019 Diesmal: Im Urwald geht die Party Nach diversen Badeeineiten in Guinea-Bissaus Gewässern ging es für uns in landschaftliche Gegenden, die wir bisher noch nicht betreten hatten: den Dschungel. Seit dem Grenzübertritt von Mauretanien in den Senegal wurde es auf unserer Route zwar stetig grüner, aber noch nicht so richtig ich-brauche-eine-Machete-um-den-Weg-freizumachen-mäßig. Das sollte sich nun in Jemberem im Südosten von Guinea-Bissau ändern. Laut Reiseliteratur soll es da wohl Affen zu sehen geben. Die Straße dort hin war eine…

Weiterlesen Weiterlesen

Mauretanien – Von Atar bis zur senegalesischen Grenze

Mauretanien – Von Atar bis zur senegalesischen Grenze

Mauretanien I 03.02.2019 – 17.02.2019 Diesmal: Mehr Sand(sturm) Atar. Das Tor zur Sahara. Oder so ähnlich. Ein wohlklingender Name für ein sandiges Shithole. Die Stadt an sich ist nicht wirklich eine Erwähnung wert, die Umgebung dafür umso mehr. Nachdem wir im Bab Sahara Camping den dringend benötigten Waschmaschinenmarathon erfolgreich beendet haben und noch ein paar Baguettes aus Schubkarren und Kamelfleisch mit mehr Fliegen als Kamel auf dem Markt gekauft haben, ging es für uns tiefer in die Sahara, zum Auge…

Weiterlesen Weiterlesen

Mauretanien – Sand und Staub

Mauretanien – Sand und Staub

26.01.2019 – 02.02.2019 Diesmal: Steinwurfschlacht mit Arschlochkindern und schöne Landschaften Ich erzähle es mal alles chronologisch, daher kommt das Highlight des Artikels irgendwo in der Mitte. Niemandsland hatten wir ja schon, jetzt der eigentliche Grenzübertritt nach Mauretanien. Ich machs kurz, für die längere How-to-do-it-Version verlinke ich mal frech hierhin. Marokkanische Seite: Ausstempeln, Auto röntgen, Zoll Papier abstempeln, rausfahren. Niemandsland: Durchfahren. Oder Kippen kaufen. Ich würde davon abraten rechts vom Weg eine Pinkelpause einzulegen. Mauretanien: Einstempeln, Visa holen, Zollkram erledigen, evtl….

Weiterlesen Weiterlesen

Von der Todra- in die Dadesschlucht

Von der Todra- in die Dadesschlucht

24.12.2018 – 26.12.2018 Marokko I Marokko II Marokko III Oder wie wir fast vom Berg gekippt wären Nach unserer Tour durch den Sandkasten sollte es nun langsam mal ans Meer gehen. Die letzten drei Wochen Steine anschauen war erstmal genug. Der Weg an den Atlantik führte uns allerdings nochmal auf knapp 2800m durch das Atlas Gebirge, bzw. dessen Ausläufer. Als erstes sollte es für uns in die Todraschlucht gehen und dann ab Tamtetoucht offroad quer rüber nach Msemrir und durch die Dadesschlucht….

Weiterlesen Weiterlesen

Zwei Esel am Berg

Zwei Esel am Berg

11.12.2018 – 18.12.2018 Marokko I Nach dem aufregenden Abend zuvor fielen wir mit ordentlich Hunger in der nächsten “Stadt”, Tendrara, ein. Hier gab es das Übliche: Obst, Gemüse und diverses totes Tier. Clevererweise gleich am jeweiligen abgetrennten Kopf vor dem Laden zu erkennen. 600 Gramm davon und ein paar Kartoffeln später ging es wieder in die Wüste, gen algerischer Grenze nach Osten. Die Gegend sieht auf GoogleMaps recht interessant aus, also gings direkt los, wer braucht schon ordentliches Kartenmaterial… Die…

Weiterlesen Weiterlesen

Zwei LKW und vier Nomaden mit Knüppeln im Dunkeln

Zwei LKW und vier Nomaden mit Knüppeln im Dunkeln

03.12.2018 – 10.12.2018 Oder: Man, sind die hier nett. Manchmal auch erst nachdem sich herausstellt, dass man nicht ihre Schafe oder Land klauen will. Aber dazu später mehr. Von Algeciras nach Ceuta und weiter nach Marokko Übersetzen nach Ceuta von Algeciras aus war easy peasy, die gebunkerte Schnapsladung hat dann auch keinen an der eigentlichen Grenze interessiert. Sehr zu empfehlen dieser Grenzübergang, wenn er nicht just in dem Moment dicht gemacht wird, in dem man selber rüber will, weil zeitgleich…

Weiterlesen Weiterlesen